Klimaneutral tagen

Tagungen und Meetings in Radisson Blu Hotels finden künftig in allen Häusern der Kette als klimaneutrale Veranstaltungen statt. Dazu kompensiert die Hotelkette die Emissionen, die durch die Meetings entstehen mithilfe internationaler Klimaschutzprojekte. Für die Berechnung und die Kompensation der anfallenden Emissionen vertraut Radisson Blu auf den Service und das Knowhow von First Climate. 

„Für immer mehr Unternehmen spielt der Klima- und Umweltschutz heute eine wichtige Rolle. Viele versuchen, auch bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen ihren CO2-Fußabdruck soweit wie möglich zu reduzieren“, sagt Inge Huijbrechts, Vice President of Responsible Business der Carlson Rezidor Hotel Gruppe. „Mit unserem Programm Blu Planet for Meetings, unterstützen wir unsere Kunden dabei, erfolgreiche Geschäftsveranstaltungen durchzuführen und gleichzeitig zu einer Verminderung klimaschädlicher Treibhausgase beizutragen.“

Radisson Blu: ausgezeichnetes Nachhaltigkeits-Engagement

In Zusammenarbeit mit First Climate wird deshalb ab Ende des laufenden Jahres in Radisson Blu Hotels weltweit der CO2-Fußabdruck jedes durchgeführten Meetings berechnet und durch Unterstützung internationaler Klimaschutzprojekte kompensiert. Dafür setzt die Carlson Rezidor Gruppe auf hochwertige Gold Standard-Projekte in Guatemala, Malawi und Indien, die neben der eigentlichen Emissionsminderung zahlreiche weitere positive Effekte für Mensch und Umwelt haben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei allen drei Projekten auch auf der Bereitstellung von sauberem Trinkwasser für die Bevölkerung vor Ort – ein Aspekt, der für Carlson Rezidor großes Gewicht hat: Für das das Blu Planet-Wasserschutzprojektes wurde Carlson Rezidor kürzlich als erster Preisträger überhaupt mit dem IMEX-GMIC Innovation in Sustainability Award ausgezeichnet, mit dem die Event- und Meetingbranche vorbildliches Engagement im Bereich Nachhaltigkeit ehrt.

„Der nachhaltige Umgang mit Wasserressourcen spielt für Radisson Blu eine wichtige Rolle. Es ist uns deshalb sehr wichtig, durch die Zusammenarbeit mit First Climate und die Auswahl der von uns unterstützten Projekte, auch einen Beitrag zu einer verbesserten Wasserversorgung in den Projektregionen leisten zu können“, so Huijbrechts.

„Das Thema Nachhaltigkeit aktiv angehen“

Neben der Kompensation unvermeidbarer Treibhausgasemissionen setzt sich Radisson Blu mit einer Reihe von Maßnahmen auch dafür ein, die Entstehung von vermeidbaren Emissionen und anderen Umweltbelastungen von vornherein zu verhindern. Dazu gehört beispielsweise die Bereitstellung moderner Präsentationstechnik, um den Papierverbrauch bei Veranstaltungen soweit wie möglich zu reduzieren. „Wir ermutigen unsere Tagungsgäste und die Veranstaltungsplaner auch dazu, das Thema Nachhaltigkeit aktiv anzugehen und beispielsweise Stadtbesichtigungen mit dem Fahrrad anzubieten, gemeinsame Baumpflanzaktionen durchzuführen oder klimaneutrale Picknicks zu organisieren“, erklärt Inge Huijbrechts.

Beitrag zum Erreichen der UN Sustainable Development Goals

„Mit dem Blu Planet Programm leistet Radisson Blu einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und demonstriert damit sein Engagement für eine CO2-freie Zukunft“, meint First Climate CEO Sascha Lafeld. „Dadurch, dass sich Carlson Rezidor bei der Kompensation für hochwertige Gold Standard-Projekte entschieden hat, unterstützt das Unternehmen darüber hinaus die nachhaltige Entwicklung der Projektregionen im Sinne der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen.“