EBRD gleicht Emissionen des Annual Meeting and Business Forums aus

Für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ist das Thema Nachhaltigkeit von besonderer Bedeutung. Die Bank beurteilt die ökologischen und sozialen Auswirkungen der von ihr finanzierten Projekte und konzentriert sich speziell auf grüne und klimafreundliche Investitionen. Im Rahmen ihres Engagements für den Klimaschutz hat die EBRD zusätzlich beschlossen, die Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit ihrem Jahrestagungs- und Wirtschaftsforum vollständig auszugleichen. Unterstützung bei der Klimaneutralstellung des diesjährigen Treffens in Nicosia (Zypern) erhält die EBRD durch First Climate.

Mit mehr als 2.000 Teilnehmern ist das Jahrestagungs- und Business-Forum die größte Veranstaltung der EBRD. Die Bank bemüht sich, deren Umweltauswirkungen möglichst zu minimieren, z. B. durch die Vermeidung von Abfall, der typischerweise vor und während der Veranstaltung produziert wird.

Außerdem wird auf gedruckte Kopien von Berichten, Broschüren und sonstigen Unterlagen verzichtet. Stattdessen setzt die Bank der Umwelt zuliebe komplett auf digitale Lösungen.

Da es sich um eine internationale Veranstaltung handelt, sind die Einsparmöglichkeiten allerdings begrenzt. Viele Teilnehmer reisen per Flugzeug zum Veranstaltungsort, sodass mit etwa 90% der größte Anteil der Gesamtemissionen aus den Reiseaktivitäten der Teilnehmer resultiert. Weitere Emissionen entstehen etwa durch den Energieverbrauch am Veranstaltungsort und der Unterkunft sowie durch den Transport von Geräten.

Um die Jahrestagung 2017 CO2-neutral zu stellen, wurden zunächst die tatsächlichen und unvermeidbaren Emissionen durch First Climate genau berechnet. Der errechnete CO2-Fußabdruck in Höhe von etwa 3.000 Tonnen CO2-Äquivalent wurde im nächsten Schritt durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojektes kompensiert. Die Wahl der EBRD fiel dabei auf das Salkhit Windpark Projekt in der Mongolei. Der 50-MW-Windpark ist das erste von der Privatwirtschaft entwickelte, Erneuerbare-Energien-Projekt der Mongolei und wurde bereits zuvor von der EBRD durch Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung unterstützt.

Im Auftrag der Bank hat First Climate den Kauf der entsprechenden Emissionsminderungszertifikate aus dem Projekt und deren Stilllegung innerhalb des CDM-Registers geleistet. Im Ergebnis wurde das EBRD Annual Meeting und Business Forum 2017 zur klimaneutralen Veranstaltung.

Nach der diesjährigen Tagung in Nicosia wird First Climate auch weiterhin die Ausgleichsstrategie der EBRD unterstützen. Eine erneute Zusammenarbeit im Rahmen der kommenden Veranstaltung in 2018 in Jordanien wurde bereits vereinbart.