Mehrwert für Mensch und Umwelt

Neben der Reduktion von CO2-Emissionen haben unsere Klimaschutzprojekte direkte positive Effekte für Mensch und Umwelt: Waldschutzprojekte tragen nicht nur dazu bei, der Atmosphäre CO2 zu entziehen, sondern helfen auch dabei, den Lebensraum seltener Tiere zu schützen oder die Wasserversorgung für die Menschen vor Ort zu sichern. Der Einsatz von effizienten Herden und Biogasanlagen in Least Developed Countries verbessert die Atemluft rund um Kochstellen und verringert den Brennstoffbedarf beim Kochen. Für Frauen wird damit Zeit für Kindererziehung und andere höherwertige Tätigkeiten frei. Und erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze und Vermeiden den Ausstoß von Luftschadstoffen.

 

Zusatznutzen im Fokus

Unsere Klimaschutzprojekte sind so immer auch Entwicklungsprojekte, die dazu beitragen, die von der UN definierten globalen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals) zu erreichen. Klimaschutz und Entwicklungsarbeit sind in den Projekten untrennbar miteinander verbunden: Während die Co-Benefits einem Klimaschutzprojekt zusätzliche, übergreifende Bedeutung verschaffen und oft der tatsächliche Grund für die Umsetzung vor Ort sind, liefern die Einnahmen aus der freiwilligen Klimakompensation die finanzielle Grundlage zur Umsetzung des Projekts.

Die Co-Benefits sind deshalb ein wichtiges Qualitätsmerkmal und helfen dabei, Projekte auszuwählen, die optimal zum Geschäftszweck und den Nachhaltigkeitszielen Ihres Unternehmens passen. Deshalb liefern wir Ihnen zu allen unseren Projekten eine Übersicht der damit verbundenen Co-Benefits. Die Darstellung orientiert sich dabei an folgenden Kategorien:

No poverty: Die wirtschaftlichen Vorteile, die sich aus Klimaschutzprojekten ergeben können, sind vielfältig. Auf Haushaltsebene können sich beispielsweise Einsparungen durch einen verringerten Verbrauch von Brennstoffen oder Elektrizität ergeben. Ein erleichterter Zugang zu Krediten und geeigneten Finanzierungsmodellen kann dabei helfen, Investitionen anzuregen. Darüber hinaus helfen viele Projekte dabei, die regionalen Wirtschaftskreisläufe anzukurbeln.

Zero hunger: Der Bereich Landwirtschaft und Ernährung spielt eine wichtige Rolle für die künftige Entwicklung auf unserem Planeten und kann dazu beitragen, Hunger und Armut auf der Erde zu beenden. Viele unserer Klimaschutzprojekte liefern in diesem Zusammenhang wichtigen Mehrwert, in dem sie beispielsweise die Einführung nachhaltiger Bewirtschaftungsmethoden in der Land- und Forstwirtschaft unterstützen. Das hilft dabei, die Versorgung langfristig zu sichern und Erträge zu optimieren..

Good health and well-being: Unter anderem durch Aktivitäten zur Bereitstellung von sauberem Trinkwasser oder Beiträge zur Verbesserung der lokalen Luftqualität tragen viele unserer Klimaschutzprojekte zur Gesunderhaltung der Menschen in den jeweiligen Projektregionen bei. So helfen sie unter anderem dabei, das Risiko der Ausbreitung wasserübertragbarer Krankheiten zu senken oder Atemwegserkrankungen vorzubeugen.

Quality education: Viele unserer Klimaschutzprojekte unterstützen die Einführung neuer, innovativer Technologien und vermitteln dabei auch wichtige Kompetenzen, die auch beruflich genutzt werden können. Andere Projekte wiederum starten eigene Initiativen, um Bildungsangebote vor Ort zu ergänzen oder zu verbessern. Auch die direkte Unterstützung von Schulen durch Geld- oder Sachspenden ist bei vielen Projekten Bestandteil der angebotenen Aktivitäten.

Gender equality: Feuerholzsammeln sowie das Holen und Abkochen von Wasser sind zeitintensive Tätigkeiten, die in vielen Regionen der Erde vornehmlich von Frauen und Mädchen erledigt werden. Durch Projektaktivitäten wie die Einführung effizienter Kochersysteme oder die Ausgabe von Filtern zur Wasseraufbereitung werden Zeitkontingente frei, die die Frauen in produktive Tätigkeiten oder in die eigene Weiterbildung investieren können.

Clean water and sanitation: Sauberes Wasser ist ein wichtiges Kennzeichen einer intakten Umwelt. Viele Klimaschutzprojekte haben in diesem Zusammenhang sehr positive Auswirkungen und tragen dazu bei, den regionalen Wasserkreislauf gesund zu halten. Waldschutzprojekte beispielsweise helfen, die Versandung von Wasserquellen zu vermeiden; Andere Projekte erleichtern den Zugang zu sauberem Trinkwasser oder ermöglichen die Aufarbeitung von Brauch- zu Trinkwasser.

Affordable and clean energy:  Basierend auf dem Wachstum der Bevölkerung einerseits, und einer steigenden wirtschaftlichen Entwicklung andererseits, klafft die Schere zwischen der verfügbaren Energieproduktion und dem Bedarf in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern immer weiter auseinander. Regenerative Erzeugungstechnologien können dazu beitragen, die entstehende Lücke auf nachhaltige Weise zu schließen und die Lebensumstände  vieler Menschen durch den Zugang zu einer verlässlichen Energieversorgung zu verbessern.

Decent work and economic growth: Durch die Entwicklung und Umsetzung von Klimaschutzprojekten entstehen neue Arbeitsplätze – beispielsweise beim Bau und Betrieb sowie bei der Wartung neuer Energieerzeugungsanlagen, im Bereich Verwaltung und Bildung oder auch als Wild- oder Waldhüter. Für die Menschen in den Projektregionen, die vielfach von hoher Arbeitslosigkeit gekennzeichnet sind, bieten die zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten eine wichtige Einkommensquelle.

Industry, innovation and infrastructure: Die finanzielle Unterstützung durch die Einnahmen aus der freiwilligen Klimakompensation ermöglichen die Umsetzung innovativer Projekte, die auf anderem Wege nicht oder noch nicht finanzierbar wären. Viele Projekte gehen außerdem einher mit dem Ausbau regionaler Verkehrswege und Versorgungsstrukturen.

Reduced inequalities: Ungleichheit gehört zu den größten Feinden der Stabilität und insbesondere auf der innerstaatlichen Ebene sind die Gegensätze zwischen Arm und Reich nach wie vor stark ausgeprägt. Viele unserer Klimaschutzprojekte fördern die Entwicklung in den ärmsten Regionen der Erde und tragen dazu bei, dass sich wirtschaftliche Gräben nicht weiter verbreitern.

Sustainable cities and communities: Durch das weiter anhaltende Wachstum der Städte auf der Welt, sind viele Probleme wirtschaftlicher, sozialer und umweltbezogener Art in den Ballungsräumen der Megacities besondere Herausforderungen. Durch die Bereitstellung innovativer Versorgungs- und Entwicklungslösungen können unsere Klimaschutzprojekte dazu beitragen, potenzielle Konflikte zu entschärfen und das Zusammenleben im städtischen Umfeld zu verbessern.

Responsible consumption and production: Viele unserer Klimaschutzprojekte fördern durch entsprechende Initiativen den Aufbau und die Unterstützung nachhaltiger Wirtschafts- und Produktionskreisläufe. Das schafft alternative Erwerbsmöglichkeiten und sichert vielen bedürftigen Menschen ein langfristiges Einkommen – sei es durch die Produktion von Öko-Holzkohle oder durch die nachhaltige Nutzung von vorhandenem Naturkapital.

Climate action: Der Schutz des Klimas gehört zu den wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahhunderts und ist per se das zentrale Ziel aller von First Climate angebotenen Projekte.

Life below water: Erst nach und nach wird deutlich, wie stark der Einfluss der Ozeane auf das Leben auf der Erde tatsächlich ist, und wie bedroht der Lebensraum Meer heute schon ist. Unter anderem durch den Bau von  Bau von Sanitär- und Wasseraufbereitungsanlagen tragen unsere Klimaschutzprojekte dazu bei, Wasserressourcen rein zu halten und damit auch den maritimen Lebensraum zu schützen.

Life on land: Neben der Reduzierung von Emissionen tragen viele Projekte auch auf anderen Ebenen dazu bei, den Schadstoffeintrag in die Umwelt zu vermindern und die natürlichen Ressourcen zu erhalten. Durch die energetische Verwertung von Biomasse etwa wird die Bildung von Methan bei der Verrottung vermieden. Die Substituierung von Strom aus konventionellen Kraftwerken durch grüne Energie vermindert die Freisetzung von Abgasen. Durch den Schutz nativer Wälder wird zudem ein aktiver Beitrag zum Erhalt der Biodiversität geleistet.

Peace, justice and strong institutions: Mangelnde Entwicklungsperspektiven und der fehlende Zugang zu schulischer Bildung unterstützen und befördern die Entwicklung von Unfrieden und Korruption. Die gezielte Unterstützung wirtschaftlicher Entwicklung kann deshalb auch die Ausprägung rechtsstaatlicher Strukturen erleichtern.

Partnership for the goals: Um die Sustainable Development Goals erfolgreich umzusetzen, müssen staatliches, privatwirtschaftliches und zivilgesellschaftliches Engagement Hand in Hand gehen. Mit der Unterstützung unserer Klimaschutzprojekte können Sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Erreichung der SDG zu fördern.