Zugang zu sauberem Trinkwasser – Waterhealth Indien

Waterhealth India (WHIN) ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Waterhealth International, einem Unternehmen, das sich auf die Bereitstellung nachhaltiger Trinkwasser-Lösungen für unterversorgte Gebiete spezialisiert hat. Dabei setzt das Unternehmen auf moderne Technologien und innovative Geschäftsmodelle auf Basis von sogenannten Waterhealth-Zentren. Diese Zentren sind modular aufgebaute Wasseraufbereitungsanlagen, die an beliebigen Orten aufgestellt werden können, um die Qualität des verfügbaren Trinkwassers soweit zu verbessern, dass es den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation entspricht. Im Rahmen des Projekts Trinkwasser für unterversorgte Gebiete in Indien werden die Waterhealth-Zentren den Projekt-Gemeinden gegen eine geringe Gebühr zur Verfügung gestellt.
 
WHIN arbeitet mit Gemeinden und lokale Regierungsstellen zusammen, um geeignete Aufstellungsorte für die Waterhealth-Zentren zu identifizieren und so eine bestmögliche Trinkwasserversorgung für die lokale Bevölkerung sicherzustellen. Auf diese Weise wird der Ausbreitung wasserübertragbarer Krankheiten über die nicht kontrollierten traditionellen Wasserquellen, wirksam vorgebeugt.
 
 


Während die Gemeinden das Land und den Zugang zu den Wasserquellen zur Verfügung stellen, liefert WHIN die kompletten Wasseraufbereitungsanlagen. Diese entsprechen dem neuesten Stand der Technik und nutzen unter anderem UV-Licht oder das Verfahren der Umkehrosmose zur Wasserreinigung. Für den Transport zu den Verbrauchern stellt WHIN den Gemeinden speziell entwickelte Kanister zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. Die Kosten für den Betrieb der Anlagen und die erforderlichen Qualitätskontrollen werden von WHIN übernommen.
 
Im Rahmen der Aktion Trinkwasser für unterversorgte Gebiete in Indien werden alle Projekte nach einem sogenannten Build, Operate and Transfer-Modell durchgeführt und gehen dadurch nach einer Zeitspanne von 10 bis 20 Jahren komplett in das Eigentum der Gemeinden über.
 
Die Waterhealth-Zentren schaffen aber nicht nur einen einfachen und erschwinglichen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sondern auch neue Erwerbsmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung. Gerade Jugendliche und Frauen, die sonst am indischen Arbeitsmarkt eher benachteiligt werden, finden im Rahmen des Betriebs der Anlagen bzw. durch die breit angelegten Aufklärungskampagnen, die flankierend durchgeführt werden, einen sicheren Arbeitsplatz.
 
Seit 2006 hat WHIN im Rahmen des Projekts Trinkwasser für unterversorgte Gebiete in Indien bereits über 500 Waterhealth-Zentren errichtet und mit Erlösen aus dem Verkauf von Waterbenefit Zertifikaten sollen in den kommenden Jahren rund 30 weitere Anlagen in der Region von Bangalore entstehen.